Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

10 Fragen und Antworten zum Thema gebrauchte Schuhe und Altkleidersammlungen / secondhand shoes – Teil I

Boex, ein Experte in Sachen gebrauchte Schuhe und Altkleidersammlungen / secondhand shoes and used clothing steht Rede und Antwort. 10 Fragen und Antworten, heute Teil I.

BildDie Boex Vertriebsgesellschaft mbH, eine Expertin im Export gerauchter Schuhe (secondhand used shoes) und Altkleider (used clothing) stellt sich zur Verfügung, Ihnen 10 Fragen zu beantworten. Kurz, prägnant, verständlich und ehrlich. Das sollten Sie über den Markt gebrauchter Schuhe (secondhand shoes market) und Mitumba in Afrika wissen.

1. Wie viele Altkleider und gebrauchte Schuhe (secondhand clothing and used second hand shoes) können in Deutschland für den Export zur Verfügung gestellt werden?

Deutschland bringt es jährlich auf stolze 750 Tausend Tonnen. Wir leben in einer sehr wohlhabenden Gesellschaft. Die Modetrends beeinflussen unseren Kleidungsschrank, sodass gebrauchte Schuhe und Kleidung (second hand used shoes and secondhand clothing) im Allgemeinen nicht bis zum Sankt Nimmerleinstag getragen werden. Es ist richtig, dass nicht alle Abgaben als Kleidung weitergetragen werden, der Rohstoff an sich ist aber ungemindert wichtig.

– 43% der gebrauchten Textilien werden weitergetragen
– 21% landen in der Reißspinnstoff-Industrie und werden zu Dämmmaterial
– 16% können als Putzlappen verwendet werden
– 10% fungieren als ohnehin schon vorhandener Ersatzbrennstoff
– lediglich 10% müssen entsorgt werden

2. Gewerbliche Sammlung contra caritative Einrichtung. Ist das ein Problem?

Nein, erstens handelt es sich um unterschiedliche Nischen, zweitens profitieren beide Systeme voneinander. Caritative Einrichtungen wie Diakonie, kirchliche Träger, DRK, Caritas, etc. verfügen über einen hohen Bekanntheitsgrad. Sie können sich die aufwändige Logistik aber kaum leisten und verteilen die gesammelten Altkleider und „Usedshoes“ regional begrenzt. Zudem greifen sie auf die Transporte der gewerblichen Sammlungen zurück. Unternehmen wie die Boex Vertriebsgesellschaft mbH dagegen profitieren von der caritativen Werbemaschinerie. Die Container sind zwar deutlich gekennzeichnet, aber der Gedanke, gebrauchte Schuhe (second hand used shoes) abzugeben, statt wegzuwerfen, wurde durch gemeinnützige Vereine in den Köpfen verankert. Die Bestimmungsländer gewerblicher Sammlungen liegen auf dem ganzen Globus verteilt.

3. Wie können sich Verbraucher von der Seriosität der Containersammlungen überzeugen?

Wichtig ist zu erkennen, ob es sich um eine caritative Sammlung oder eine gewebliche Struktur handelt. Schwarze Schafe täuschen Spenden vor, verkaufen die Ware allerdings weiter. Der Weiterverkauf stellt sowohl im Inland und Bestimmungsland eine Sicherung von Arbeitsplätzen dar, also nichts Schlimmes. Eine Reihe von Leuten ernähren damit ihre Familien, allerdings sollten die Verbraucher darüber aufgeklärt werden. Achten Sie darauf, ob sich auf den Containern ein Firmenname, eine Telefonnummer oder eine Internet-Adresse befindet.

4. Warum werden gebrauchte Schuhe nach Afrika exportiert (second hand used shoes for Africa)?

Der Bedarf an gebrauchter Kleidung und Usedshoes ist in Deutschland bei Weitem nicht so hoch, wie das Sammelaufkommen. Zudem möchten die Leute hier auch hier in der Gesellschaft anerkannt werden. Gebrauchte Kleidung (secondhand used clothing) ist bei uns nach wie vor nicht das beste Statussymbol. In Afrika hat Kleidung einen anderen Stellenwert. Gebrauchte Schuhe (used secondhand shoes) werden wieder chic gemacht und schonen die Füße Vieler auf vielen Hunderten Kilometern.

5. Warum greifen die Leute z.B. in Afrika auf Secondhand-Kleidung zurück?

Neue Kleidung ist teuer. Der Durchschnittslohn einer kinderreichen Familie lässt diesen Luxus nicht zu. Die dortige Textilindustrie produziert zwar geringe Mengen, aber leider kaum erschwinglich. Afrikaner stehen vor drei Möglichkeiten: keine intakte Kleidung, gebrauchte Schuhe und Mitumba aus Europa oder Neuimporte aus Asien. Ware aus Fernost ist meist mit Kunstfasern überlastet, wogegen unsere Altkleider überwiegend aus Baumwolle sind. Ferner ist die Verarbeitung der Produkte in Europa besser, sodass sie selbst gebrauchte Schuhe von uns länger tragen können als Neue aus Asien.

Weitere Informationen online unter www.boex.tv.

Über:

Boex Vertriebsgesellschaft mbH
Herr Christian Mueller
Hanaeur Landstr 291b
60314 Frankfurt Main
Deutschland

fon ..: 004969710475189
fax ..: 004969710475200
web ..: http://www.boex.org
email : sales@boex.org

International secondhand used shoes and second hand clothing supplier located in Frankfurt Germany – Boex Vertriebsgesellschaft mbH – offers used shoes (gebrauchte Schuhe) and secondhand clothes (gebrauchte Kleider) for resale in bulk in Africa, Middle East, Europe and etc.

Pressekontakt:

Boex Germany Used shoes
Herr Christian Müller
Hanaeur Landstr 291b
60314 Frankfurt Main

fon ..: 004969710475189
web ..: http://www.boex.org
email : sales@boex.org