ZWEIGE – Naturkunst-Variationen in der Kunsthalle Budapest

Natur, Kunst, Kulturen, Menschen – die in Vergessenheit geratene Einheit der Welt … Branches | Nature art – variations: Small Gestures | Nature Alliance | Eco-avantgarde | 27. 07. – 16. 10. 16

BildZeitgenössische Kunst in und mit der Natur aus aller Herren Länder zeigt die Kunsthalle Budapest, 27. Juli – 16. Oktober 2016. Inspiration und Rahmen der Kunstwerke sind die Natur, das auf und in der Erde existierende Leben und das Verhältnis zwischen Menschen und Umwelt. Die Grenzen der Kunstgeschichte verschwimmen da bisweilen. Mag die Land-Art ein noch so altes Phänomen sein (siehe etwa Stonehenge), hat sie durch eine eigenständig gewordene Kultur als ein bedeutender Zweig der bildenden Kunst einen eigenen Namen. Naturkunst hängt ebenfalls mit Körper- und Umweltkunst zusammen und ist für weitere Inhaltsbereiche ebenfalls offen. So kann man unsere alltäglichsten Zeichen wie die Spirale oder das Sechseck als Naturwelt verstehen.

„Das Engagement von Künstlern, Wissenschaftlern und politischen Aktivisten, die sich für die Bewusstmachung der so genannten Umweltkrise einsetzen, kündigt seit den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts einen geistigen Wandel an. Nicht der Naturzustand wurde abrupt krisenhaft – der Zerfall der Biosphäre geht langsam und kontinuierlich von sich -, sondern wir konnten die Verbreitung einer neuen Weltbetrachtung wahrnehmen. … Damit die Welt sich ändert, müssen wir uns eine andere Welt vorstellen können. Darin erblicke ich eine ausgezeichnete Rolle aller Künste, im konkreten Fall die der Ökoästhetik.“ (András Lányi)

Ist wohl die Jahrhunderte alte Isolation der Menschheit nicht etwa unserem wissenschaftlichen Denken und seinen Begriffen zuzuschreiben, jene Isolation, die in den Künsten erst durch die Rückkehr zur Natur zu durchbrechen war, zuletzt Mitte des 20. Jahrhunderts? Und kann man etwas noch als Kunst bezeichnen, was nicht die ganze Welt mit all ihren Kontexten umfasst?
Die Natur wird durch die Naturkunst nur vorübergehend bereichert (also keine Angst vor „Überbevölkerung“). Mit der Zeit vergehen die Kunstwerke und neue und andere entstehen. Ob aus dem Umgang mit der Natur ein Vertrauen zum Leben erfolgt, das dann die Vergänglichkeit und die darin verborgene Unendlichkeit akzeptiert? Ob wir angesichts der Universalität der Natur fähig sind, hin und wieder ein „Gebet“ oder die Verschönerung eines Bachufers zu wiederholen? Wohl ja, davon zeugen die vergessenen Riten, all die Wissenschaften, die sich mit der naturwissenschaftlichen Archäologie und der Erforschung der Natur befassen, sowie ein breiter Kreis der Humaniora. Und schließlich die Natur selbst, das Phänomen des ewigen Umkreises.

In der Ausstellung sind Arbeiten von Künstlern aus England, Brasilien, Chile, Mexiko, den USA, Deutschland, Belgien, Finnland, Japan, dem Iran, Island, Polen, der Schweiz, der Tschechischen Republik, aus Österreich, Kroatien, Spanien, Neuseeland und Indonesien zu sehen. Die Kunstwerke aus Ungarn sowie aus dem nahen und fernen Ausland – etliche entstehen auch vor Ort – unterscheiden sich allenfalls durch geologische wie regionale Abweichungen; die Arbeiten der Land-Art-Künstler, die Entstehung der Natur verstehen und die Umwelt ergänzen, verbinden im Geflecht der Kulturen Menschliches mit der Natur.
Die Ausstellung gliedert sich in mehrere Einheiten: In den Sälen „Kleine Gesten“ werden bedeutende Naturkunstwerke der internationalen und ungarischen Gegenwartskunst präsentiert, die Abteilung „Naturbund“ bietet eine ungarische Retrospektive, während die spannende iranische Ausstellungseinheit „Ökoavantgarde“ sich mit dem aktuellen Verhältnis von Kunst und lebendiger Umwelt befasst. Einige der ausstellende Künstler erfreuen sich weltweiter Bekanntheit. Außerhalb der Kunsthalle, und als organischer Bestandteil der Ausstellung sind mehrere Land-Art-Werke im Garten der Kunstgewerbewerkstatt Gödöllo sowie Alois Lindenbauers „Wachsendes Schiff“ im Park des Nádasdy-Schlosses in Nádasladány zu bewundern.

Kuratoren der Ausstellung: John K. Grande (Kanada-Rumänien), Katalin Keserü (Ungarn) und Mahmoud Maktabi (Iran)
Ausstellung und Katalog künden von der in unseren Tagen vergessenen Einheit von Natur und Kunst, Kulturen und Menschen in der Welt.
Kunsthalle Budapest, 27. Juli – 16. Oktober 2016 www.mucsarnok.hu

Über:

PPS Promotion-Presse-Service
Herr Christian Bauer
EU-Kulturzentrum Haus Jakobholz 10
52391 Köln-Vettweiss
Deutschland

fon ..: +492424-9080440
web ..: http://www.kfe.de/
email : pps@kfe.de

PPS – Promotion-Presse-Service Agentur wird Christian Bauer und Dieter Topp, Künstler und Publizist, verwaltet.
PPS bietet Aussendungen an im Bereich Kultur und Kultur-Politik, unter besonderem Aspekt von Sprechtheater, Ballett, Musik und Musiktheater, Kunst, Kunstausstellungen und Kulturtourismus.
PPS – Aussendungen gehen an Redaktionen in der Bundesrepublik, nach Österreich und in den deutschsprachigen Bereich von Belgien und Niederlande an Print-, TV-, Radio-, Online – Redaktionen, Medienschaffende und PR-Verantwortliche, sowie offene Kulturkanäle.
PPS-Promotion-Presse-Service gehört zur Pressestelle KulturForum Europa:
Eine europäische Begegnung. Das KulturForum Europa e.V. wurde auf Initiative von Hans-Dietrich Genscher 1992 zur Förderung des gemeinschaftlichen europäischen Gedankens auf allen Gebieten der Kultur gegründet. Gegenseitige Beachtung und Toleranz sollen als Beitrag zur Völkerverständigung vorangetrieben werden.()
PPS-Promotion-Presse-Service berichtet seit 2005 über das Ballett der Staats- und Volksoper Wien, covert das Int. Istanbul Music Festival und die Istanbul Biennale sowie die Music Biennale Zagreb (seit 2007). Für 2008 sind das Int. Springfestival, das Herbstfestival und Fringe Festival Budapest, das Zemplén Festival im Länderdreieck Ungarn-Ukraine-Slowakei, sowie Wratislavia Cantans (PL) hinzugekommen. In 2008 wurde PPS eingeladen, für das Int. Theaterfestival Bukarest und Timisoara, sowie 2009 für das Underground Festival Arad, (RO), das Libertas Dubrovnik Summerfestival und ZFF Zurich Film Festival zu berichten. Hinzu kam eine jährliche Zusammenarbeit mit zuerich.com/Zürich Tourismus und Stadtmarketing in Zusammenarbeit mit a42. Agentur für Tourismusmarketing.
2010 berichteten wir erstmalig vom BITEI-Theaterfestival in Chisinau/Moldau unter dem Aspekt der Information über Ost-West-Theater in vorwiegend russisch sprechenden Ländern. 2011 ist das Internationale Theaterfestival Sibiu/Hermannstadt (RO) hinzugekommen; weiterhin berichtet PPS für die Philharmonie (Müpa) Palast der Künste, Budapest (HU). Anlässlich des 3. Int. Theaterfestivals Tbilisi (Tiflis, Georgien) und des 1. Festival of Puppet Theatre, Sachalin, Russland, waren wir 2011 alleinig als deutsche Pressevertreter eingeladen. 2012 wurde die Leitung von PPS als europäischer Beobachter, Berichterstatter und internationaler Juror zum 30. Fadjr Festival nach Teheran gebeten. Das Jahr endete mit der erfolgreichen PR-Kooperation für Janacek-Musikfestival, Brünn (CZ). Seit Anfang 2013 hat die Ungarische Staatsoper, Budapest, unsere Agentur zur regelmäßigen Berichterstattung gebeten. 2015 hat die Kooperation mit dem Staatlichen Akademietheater Opereta Kyiv , 2016 mit Int. Monodrama Festival Fujairah (UAE) und Int. Scientific Conference of The Academy of Arts, Kairo, begonnen.

Pressekontakt:

PPS Promotion-Presse-Service
Herr Christian Bauer
EU-Kulturzentrum Haus Jakobholz 10
52391 Köln-Vettweiss

fon ..: +492424-9080 440
web ..: http://www.kfe.de/index.php
email : pps@kfe.de

Schlagwörter: